Unterschied zwischen Hase und Kaninchen

Hase und Kaninchen werden sehr oft verwechselt. Dabei ist der Unterschied zwischen den beiden Tierarten auch für den Laien recht einfach zu erkennen. Darüber hinaus unterscheiden sich Kaninchen und Hasen erheblich in ihren ursprünglichen Lebensräumen. Auch ihre Fressgewohnheiten sind zwar ähnlich, doch bei näherer Betrachtung ganz verschieden. Nicht zuletzt haben Hasen und Kaninchen ganz individuelle Lebensgewohnheiten. Im folgenden Text soll erläutert werden, worin sich beide Tierarten unterscheiden. Hier findest Tipps um ein schönes Kaninchenhaus zu finden.

Hase und Kaninchen – Nicht dasselbe?

rabbit-1184702_960_720Diese Frage kann ganz eindeutig mit Ja beantwortet werden, auch wenn zahllose Züchter und Tierbesitzer gern immer wieder hartnäckig behaupten, dass sie Hasen besitzen. Hier kann ganz grundsätzlich argumentiert werden, dass alle als Heimtiere bestimmten Tiere ausschließlich Kaninchen sind. Somit ist nicht ein einziges Tier aus dem Zoohandel, vom Züchter oder aus dem Tierheim ein Hase. Hartnäckigen Besserwissern kann entgegnet werden, dass es in der Bundesrepublik schlichtweg verboten ist, Feldhasen zu halten, denn diese Tiere stehen unter Artenschutz. Auch die Behauptung, dass es sich bei einem Wurf um das Ergebnis der Verpaarung von Hasen und Kaninchen handelt, kann selbstbewusst abgewiesen werden. Auch ohne biologische Fachkenntnisse besteht die Tatsache, dass Hasen und Kaninchen aufgrund ihrer unterschiedlichen Chromosomenzahl keinen gemeinsamen Nachwuchs zeugen können. Viele Informationen um das Thema Kleintierhaltung werden gern mit schlechtem Halbwissen vermischt und da macht leider auch der angeblichen Experten nicht Halt.

 

Merkmale Hase und Kaninchen

Schon optisch können Hase und Kaninchen, trotz großer Ähnlichkeiten, schon frühzeitig voneinander unterschieden werden. Erwachsene Hasen sind durchweg sehr schlank, athletisch und mit etwa 4 bis 7 Kilogramm recht groß. Kaninchen dagegen wirken gedrungen und sind mit maximal 3 Kilogramm auch deutlich kleiner. Auch bezüglich der Körperlänge unterscheiden sich Hasen und Kaninchen erheblich. Die Neugeborenen der jeweiligen Art zuzuordnen ist ebenfalls leichter als allgemein gedacht. Kaninchen kommen nach ca 30 Tagen Tragzeit als Wurf von 2 bis 7 Jungen zur Welt. Die Kleinen sind vollkommen hilflos und müssen gepflegt werden. Dem gegenüber liegt die Wurfanzahl von Hasen nach mindestens 40 Tagen bei 1 bis 5 Jungen und ist somit geringer. Doch die Neugeborenen sind Nestflüchter und können schon kurz nach der Geburt auf sich selbst achten. Ein besonders entscheidender Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen ist allerdings das jeweilige Sozialverhalten. Abgesehen von der Paarungszeit sind Feldhasen nämlich Einzelgänger, während Kaninchen ausnahmslos in Gruppen zusammenleben. Mehr zu Kaninchen findest du hier: Kaninchenställe.

 

Fazit – Über Hase und Kaninchen

Hase und Kaninchen

Zugegeben, die Ähnlichkeit von Hase und Kaninchen ist augenfällig, doch die Unterschiede sind es auch. Dementsprechend kann als Gedankenstütze kurz zusammengefasst werden:

Hasen sind:

– groß, schlank, langohrig
– Einzelgänger
– Feld- und Wiesenbewohner
– Bundesweit unter Artenschutz und dürfen nicht gefangen oder gehalten werden

Kaninchen sind:

– klein, kompakt, kurzohrig
– Gruppentiere
– Wald- und Höhlenbewohner
– für die Heimtierhaltung zu mindestens zwei Tieren geeignet

Übrigens sind Hase und Kaninchen keine Nagetiere, auch wenn sie offenbar sehr ähnliche Verhaltensweisen besitzen. Doch bezüglich ihres Fressverhaltens werden sie zu den so genannten Hasenartigen gezählt. Warum? Nicht nur können Nagetiere ihr Futter mit den vorderen Gliedmaßen festhalten, sie zerkauen das Futter durch mahlende Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen des Kiefers. Doch Hasenartige zerkleinern ihre Nahrung durch seitliche Bewegungen des Kiefers.

Falls du dich auch für Hunde interessiert solltest du auf dieser Seite vorbei schauen: Dogscooter im Test.