Kaninchenstall winterfest

Können Kaninchen im Winter draußen bleiben?

Kaninchen sind im Allgemeinen sehr winterfeste Tiere. Dies bedeutet, dass sie das ganze Jahr über im Garten gehalten werden können, solange der Kaninchenstall winterfest ist. Sehr alten oder kranken Nagern wird aber sehr schnell kalt, da sie sich gerne schonen möchten und sich nicht warm laufen. Diese Tiere sollten, wenn vom Tierarzt nicht anders empfohlen drinnen gehalten werden. Außerdem darf kein einsames Tier alleine in der Kälte gehalten werden, da es sich schneller abkühlt, weil es sich nicht gemeinsam mit anderen Tieren wärmen kann. Außerdem sollte der Kaninchenstall isoliert sein. Hier findest du mehr Tipps zur Kaninchenhaltung.

Kaninchen zu zweit

Auch wenn ein Kaninchen aus einem warmen Haus mitten im Winter ins Freie gesetzt wird kann es zu schweren Erkältungen kommen, da Tiere, welche lange Zeit im Haus waren kein gut ausgebildetes Winterfell besitzen. Außerdem sollten die Tiere vor dem Winter energiereiches Futter bekommen, um sich einen Winterspeck anzufressen. Am besten wird ein Kaninchen schon im Frühsommer in den Garten gesetzt. So bekommt es den ganzen Abschwung der Temperatur mit und kann sich perfekt auf den Winter vorbereiten. Der Monat Mai eignet sich zum umgewöhnen am meisten, da in diesem Monat die Innen- und Außentemperatur nicht allzu verschieden ist. Zu dieser Zeit solltest du anfangen den Kaninchenstall winterfest zu machen.

Sollten diese Punkte beachtet werden wird es keine Komplikationen mit den Kaninchen an sich geben. Solltest du vorhaben deine Kaninchen ab und zu reinzuholen sollte dies nicht für zu viele Stunden getan werden. Denn auch dann fällt es den Kaninchen schwer sich wieder an die kalte Außentemperatur zu gewöhnen

Beispiele für winterfeste Hasenställe und weiteres Wissenswertes findest du hier: Hasenstall winterfest.

So wird der Kaninchenstall winterfest                                                       

Sollte der Kaninchenstall winterfest sein? Ja, andernfalls müssen die Kaninchen über den Winter ins Haus geholt werden, doch auch dies darf nicht zu spät geschehen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass die Kaninchen schon ihr Winterfell besitzen und Ihnen im Haus zu heiß ist. Damit der Kaninchenstall winterfest ist solltest du Folgendes beachten. Weitere Tipps zum Kauf von Kaninchenställen findest du hier: Kaninchenstall kaufen.

Genug Einstreu und Genug Heu:

Wichtig ist, dass der Kaninchenstall isoliert ist. Darin können sich die Kaninchen dann wärmen. Hierbei sollten 8 cm Einstreun ausreichen. Heu sollte oft nachgereicht werden. Alternativ oder auch zusätzlich zum Einstreu kann ein Nagerteppich benutzt werden. Sehr wichtig ist auch, dass das Einstreu immer trocken bleibt, da nasses Streu sehr schlecht isoliert und dies kann den Pfoten der Tiere schaden!Nagerteppich für Kaninchenstall isoliert

Kein eingefrorenes Wasser:
Flaschen und selbst Wassernäpfe haben die negative Eigenschaft einzufrieren. Bei Flaschen kann es sogar vorkommen, dass das Kaninchen mit seiner Zunge anfriert und sich beim lösen Hautschichten abreißt. Das Einfrieren stört natürlich sehr, da die meisten Halter keine Zeit haben um 4-5 mal am Tag neues Wasser zu holen. Vor allem wenn gerade niemand vor Ort ist müssen die Kaninchen oft stundenlang warten um etwas trinken zu können. Hierzu empfiehlt sich lauwarmes Wasser in einer großen Schüssel anzubieten und in diese einen Ball zu legen, doch auch dieses friert nach einiger Zeit wieder ein. Alternativ kann eine geeignete Wärmeplatte untergelegt werden. Dafür wird nur ein erreichbarer Stromanschluss gebraucht. Wichtig ist zudem, dass keine Kabel im Inneren des Kaninchenstalls verlegt werden, da sonst die Gefahr eines elektrischen Schlags besteht. Außerdem sollte die Platte einen Rand aufweisen, der verhindert, dass der Wassernapf verrutscht. Denn auch ausgekipptes Wasser kann nicht getrunken werden. Alternativ kann auch eine Schüssel mit Schnee angeboten werden, denn manche Kaninchen nehmen so im Winter ihr Wasser auf. Mehr Tipps für den Winter findest du hier: Weitere Tipps für den Winter.WärmeplatteNah am Haus:

Damit das Erreichen des Stromanschlusses für die Wärmeplatte geeignet ist, sollte der Kaninchenstall in der Nähe des Hauses stehen. So ist es auch bei starkem Schneefall möglich die Kaninchen zu erreichen und sie zu verpflegen. Hinzu kommt, dass die Überdachung dem Kaninchenstall winterfest Schutz vor Unwetter bietet.

Genug Platz:

Damit sich die Tiere optimal warmlaufen können ist es sehr wichtig, dass genug Auslauf vorhanden ist. Kaninchen, die sich wenig bewegen wird sehr schnell kalt. Darum ist es wichtig, dass jedes Tier den ganzen Winter über genug Platz zur Bewegung hat.

Winterfest:
Damit sich die Kaninchen wohl fühlen, sollte ihr Kaninchenstall winterfest, wasserdicht und isoliert sein. Damit dies gewährleistet ist solltest du offene Stell wie z.B. Gitter mit Plexiglas oder Ähnlichem abdichten. Wichtig ist aber, dass trotzdem genug Luft in das Gehege gelangt.

Genug Wärme:
Damit die Kaninchen einen warmen Ort haben sollte ein kleiner Raum vorhanden sein, der Tag und Nacht von ihrem Auslauf aus erreichbar ist. Dieser sollte groß genug für alle liegenden Kaninchen sein, aber nicht größer da ein kleiner Raum schneller warm wird.

Kaninchen

Wintergeeignetes Futter:
Frischfutter hat einen sehr hohen Wassergehalt, was dazu führt, dass es bei Minusgraden einfriert. Passiert dies wird es den Tieren unmöglich das Futter zu fressen. Deswegen sollte Frischfutter nicht für den ganzen Tag verfüttert werden, sondern oft in kleinen Portionen. Getrocknetes Futter ist im Winter geeignet, aber bitte nur gesundes, natürliches.

Kaninchenfutter

Fazit

Solange du die oben genannten Dinge beachtest, der Kaninchenstall winterfest ist und du lange genug voraus planst ist es sehr gut möglich deine Kaninchen ohne zu großen Aufwand auch im Winter draußen zu halten. Ich hoffe der Artikel hat dir weitergeholfen.

Hier ist ein weiterer hilfreicher Artikel: Kaninchen im Auslauf.

Zu einem schönen Garten gehört auch weitere nette Einrichtung. Hier findest du eine Auswahl an Brunnen.